Register in der Notfallmedizin

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DIVI fasst Wibke Schirrmeister aus der Sektion Notaufnahmeprotokoll der DIVI wissenswertes über Register in der Notfall- und Akutmedizin zusammen:

Zur Sicherung einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung durch interne oder externe Qualitätsmanagementverfahren sind aktuelle, standardisierte und somit vergleichbare Daten unerlässlich. In der Akut- und Notfallmedizin stellen dabei Register eine wichtige Datenquelle für das Qualitäts- management, die Versorgungsforschung und die evidenzbasierte Medizin dar. Akutmedizinische Register, die Patienten anhand von Tracer-Diagnosen, z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall oder schweres Trau- ma und Prozeduren, die z.B. Reanimation einschließen, sind bereits etabliert. Es entstehen aber auch strukturbezogene Register, wie das AKTIN-NotaufnahmeRegister, welches alle Patienten einschließt, die in der Notaufnahme versorgt werden. Zunehmend wird die ressourcenschonende Datenerhebung für die Register durch Sekundärdatennutzung aus der medizinischen Dokumentation (Routinedaten) angestrebt. Durch die Harmonisierung der Datensätze zwischen den Registern kann die Datenerhe- bung optimiert, der Zeitaufwand reduziert und die Vergleichbarkeit der Ergebnisse verbessert werden.“

Quelle:

Schirrmeister W, Wehrle M, Lefering R, Walcher F, Kulla M, Brammen D, Greiner F: German registries in acute and emergency care. DIVI 10: 148-157 (2019) (https://dx.doi.org/10.3238/DIVI.2019.0148-0157)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*